WBG Öffnungszeiten

Mo 7:3012:00  
Di 7:3012:00  
Mi 7:3012:00 *16:3017:30
Do 7:3012:00  
Fr 7:3012:00  

Termin nach Vereinbarung möglich.

*nur jeden 1. Mittwoch im Monat

Kontakt

WBG Netzschkau eG
Mozartstraße 23
08491 Netzschkau

Tel. 03765 / 31287
Fax 03765 / 380145

Geschichte Wohnungsbaugenossenschaft Netzschkau eG

Gründung als AWG

Gründung der WBG Netzschkau als AWG

  • Gründung als AWG am 18. November 1954
  • erster Spatenstich am 02.04.1955
  • bezugsfertige Wohnungsübergabe BA I im Jahr 1956 mit 12 WE
  • bezugsfertige Wohnungsübergabe BA II im Jahr 1957 mit 12 WE
  • bezugsfertige Wohnungsübergabe BA III im Jahr 1958 mit 16 WE
  • bezugsfertige Wohnungsübergabe BA IV im Jahr 1959 mit 12 WE
  • bezugsfertige Wohnungsübergabe BA V im Jahr 1960 mit 30WE
  • bezugsfertige Wohnungsübergabe BA VI im Jahr 1962 mit 33WE

1. Bauabschnitt - erster Spatenstich Wohnungsbaugenossenschaft Netzschkau 2. Bauabschnitt Wohnungsbaugenossenschaft Netzschkau

3. Bauabschnitt Wohnungsbaugenossenschaft Netzschkau 4. Bauabschnitt Wohnungsbaugenossenschaft Netzschkau

5. Bauabschnitt Wohnungsbaugenossenschaft Netzschkau 6. Bauabschnitt Wohnungsbaugenossenschaft Netzschkau

Das Jahr 1962 war der Schlußstrich für die Neubautätigkeit unserer damaligen AWG. Die weitere Fortführung des Wohnungsbaus erfofgte nur noch in der Kreisstadt Reichenbach. Obwohl wir genügend wartende Mitglieder zur Fortführung der Wohnungsbautätigkeit hatten, bekamen wir keine Kontingente mehr zugeteilt. Wir hatten bis dahin 23 Häuser mit 115 Wohnungen und insgesamt 7.373 m2 Wohnfläche errichtet mit einem Wertumfang von 2,8 Mil. Mark.

Die gesamte Bautätigkeit erfolgte in eigener Regie und mit eigener Baubrigade der Genossenschaft. Während unserer Bautätigkeit wurden von unseren Mitgliedern ca. 57.500 Arbeitsstunden geleistet. Wenn man bedenkt, dass auf dem Höhepunkt des Baugeschehens monatlich bis zu 20 Waggons mit Baumaterial eintrafen, die auch an Sonn- u. Feiertagen entladen werden mußten, so war wirklich sehr viel Idealismus gefragt.

ln den Folgejahren waren für den Vorstand die beginnenden Rerparaturarbeiten und Erhaltungsmaßnamen an der Gebäudesubstanz in den Mittelpunkt der Arbeit gerückt. An eine Vergrößerung unserer Genossenschaft war nicht zu denken.

Umwandlung zur Wohnungsbaugenossenschaft Netzschkau eG

Nach der Wende, ab dem Jahr 1990, haben sich die Leitungsorgane der Genossenschaft neu konstituiert und die Aufgabe übernommen, die Selbständigkeit unserer Genossenschaft zu erhalten. Dazu war die Umwandlung in eine Wohnungsbaugenossenschaft eG gemäß Genossenschaftsgesetz zwingend erforderlich. Der Beitritt zum Verband Sächsischer WBG stärkte uns bei unserem Bestreben.

Eine Fülle von neuen Aufgaben mußte bewältigt werden. Durch Aneignung der vielen neuen Gesetze konnten wir schließlich unsere Wohnungsbaugenossenschaft auf ein solides Fundament stellen. Dem Vorstand der Wohnungsbaugenossenschaft war klar, daß jeder Fehler der gemacht wurde, große finanzielle Nachteile haben konnte. Wir waren schließlich ein selbständiges Unternehmen geworden, das nach marktwirtschaftliehen Prinzipien geführt werden mußte, deren alleinige Veranwortung beim Vorstand und Aufsichtsrat der Wohnungsbaugenossenschaft lag.